Bericht zur Wissensbilanz-Roadshow Rosenheim „Mitarbeiter binden und finden – Praxisgerechte Lösungen“

Zum Thema „Mitarbeiter binden und finden – Praxisgerechte Lösungen“ fanden sich am 27.06.2017 ca. 50 interessierte Unternehmer aus der Region im Sparkassensaal Bad Aibling ein. Unter den Gästen befanden sich unter anderem drei Bürgermeister, der Gastgeber und Vorsitzende des Wirtschaftsforums Bad Aibling Roland Bräger sowie die Leitung der Sparkasse Bad Aibling. Auch der Leiter der IHK-Geschäftsstelle Rosenheim Wolfgang C. Janhsen, der Regionalreferent der IHK München und Oberbayern Martin Gruber und die Referatsleiterin „Wirtschaftspolitik, Fachkräfte, Frauen in der Wirtschaft“ Elfriede Kerschl begleiteten die vielfältigen Beiträge. Die Referenten Prof. Dr. Kai Mertins und Tony Waidmann fokussierten einerseits Wissen als Innovationsmotor und die Integration sowie Identifikation durch die Wissensbilanz. Andererseits richteten sie das Augenmerk auch auf die Themen systematisches Führen und zukunftssicherndes Entlohnungsmanagement.
Zusätzlich stand mit Dr. Martin Weiß ein erfolgreicher Anwender der vorgestellten Lösungen für Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Verfügung. Dr. Weiß konnte somit den Bogen zur täglichen Praxis durch Berichte aus seinem Unternehmen Chirotherapie und Kieser Training Rosenheim spannen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die engagierten Diskussionen beim anschließenden Erfahrungsaustausch samt Imbiss.
Aufgrund der erfolgreichen Kooperation zwischen der IHK München und Oberbayern und dem BVWB wird aktuell über eine Weiterführung des Programms an weiteren Standorten diskutiert.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie eine Downloadmöglichkeit der Vorträge finden Sie hier.

Fachkräfte finden und binden

Mit Wissen die Zukunft sichern – Praxisgerechte Lösungen

Die IHK für München und Oberbayern lädt in Kooperation mit dem BVWB zur Informationsveranstaltung „Fachkräfte finden und binden“ herzlich ein.

Inhalte
In unserer Informations-, Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft nimmt die Bedeutung des Produktionsfaktors „Mensch und Wissen“ stetig zu. Andererseits wird es immer schwieriger, geeignete Fachkräfte zu finden und an das Unternehmen zu binden.
Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen können die bewußte Förderung und der gezielte Einsatz dieser Ressource ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein. Umso wichtiger ist es, hierfür eine Strategie zu entwickeln. Denn in den Unternehmen entscheiden, neben harten Fakten, auch die immateriellen Vermögenswerte, wie beispielsweise das Know-How der Mitarbeiter sowie gute Lieferanten- und Kundenbeziehungen, über den wirtschaftlichen Erfolg.
Dabei ist auch das Wissen und dessen Aktualität immer kürzeren Zyklen unterworfen. Deshalb wollen wir u. a. der Frage nachgehen, wie man das vorhandene Wissenspotential erfassen, hinsichtlich der Relevanz bewerten, sichern und zum Vorteil für die künftigen Bedarfe im Unternehmen weiterentwickeln kann.
Wann:
Dienstag, 27. Juni 2017
16:00 bis 18:30 Uhr
Wo:
Sparkasse Bad Aibling, Sparkassensaal
Marienplatz 3, 83043 Bad Aibling

Informationsveranstaltung „Umstellung auf die neue ISO 9001:2015“ am 25.01.2017 in Berlin

Anforderungen der Norm an das wissens- und risikobasierte Denken

Das überarbeitete Regelwerk der ISO 9001:2015 betont die Notwendigkeit, den Wissensstand in Organisationen zu bestimmen und zu steuern. Damit soll erreicht werden, dass die Organisation die festgelegte Konformität ihrer Produkte und Dienstleistungen sicherstellen kann. So sollen sich Organisationen z.B. vor Wissensverlust – beispielsweise aufgrund von Mitarbeiterfluktuation – schützen und ermutigt werden, ihr Wissen aktiv zu managen.

Damit legt die neue Norm stärkeres Gewicht auf die Wertetreiber der Organisation: Wissen (Intellektuelles Kapital) und Risiken des Handelns

Wie genau diese Anforderungen umzusetzen sind, ist in der Norm nicht bzw. nur ansatzweise ausgeführt. Wissen auf Informations- und Dokumentenmanagement zu beschränken wäre jedoch fatal, das Wissen des Unternehmens gemäß der strategischen Ausrichtung zu entwickeln, ist dagegen eine in die Zukunft gerichtete Chance. Erst wenn Unternehmen den systematischen Umgang mit Wissen als Grundlage ihrer Unternehmensführung verstehen, ist der Anspruch der Norm erfüllt. Die Wissensbilanz liefert hier alle Informationen, die zur Zertifizierung dieser Wertetreiber benötigt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Teilnahme